Die Chorgemeinschaft St. Catharina Dinklage blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Genaue Gründungsdaten sind nicht vorhanden. Erstmals nachweislich erwähnt wurde sie als Kirchenchor im Jahre 1907 im Verbund des Dekanats-Cäcilienverbandes Vechta-Neuenkirchen.

 

Zunächst als kirchlicher Männerchor gegründet entstand im Jahre 1939 unter der Leitung von Dirigent Hermann Espelage ein gemischter Chor. Als Espelage 1967 sein Amt aufgab, wurde er von Lehrer Koslik und danach von Studienrat Dervenich abgelöst.

 

1971 begann ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte mit der Übernahme des Kirchenchores durch Kantor Paul Rießelmann. Da es damals an Männerstimmen mangelte, wurde die "Chorgemeinschaft St. Catharina" als reiner Frauenchor gegründet. Größere öffentliche, kirchliche sowie auch weltliche Auftritte wurden dann in der Folgezeit gemeinsam mit dem MGV Bürgerliedertafel Dinklage veranstaltet.

 

Im Jahre 1992 übernahm der Kirchenmusiker Viktor Lachenmaier die Leitung der Chorgemeinschaft. Mit der Erarbeitung anspruchsvoller Literatur gab er dem Frauenchor ein eigenes Profil. Im Jahr 1999 war es ihm gelungen, durch intensives Werben genügend Männerstimmen zu gewinnen, und so wurde die "neue" Chorgemeinschaft St. Catharina als gemischter Chor geboren, der bis heute in dieser Form Bestand hat. Ende Februar 2018, nach einem grandiosen Abschlusskonzert, ging Lachenmaier in den wohlverdienten Ruhestand.

 

Seine Nachfolgerin als Kirchemusikerin und Chorleiterin wurde Elisabeth Lefken. Sie ist seit dem 1. März 2018 im Dienst und gibt der Chorgemeinschaft durch ihr engagiertes Wirken neue Impulse.

 

Da die Anzahl an Männerstimmen leider sehr reduziert ist, wird nun vielfach auf drei-stimmige Chorsätze zurück gegriffen. Daher ist es ein Anliegen unseres Chores, wieder mehr Männerstimmen zu werben, die unseren Chor wieder zu einem fülligen Klangvolumen verhelfen. Wir freuen uns zu jeder Zeit auf neue Sängerinnen und Sänger.

 

 


Der Chor im Wandel der Zeit


Chorleiter im Überblick

 

Elisabeth Lefken

Chorleiterin seit  01.03.2018

 

Elisabeth Lefken war seit 2002 als hauptamtliche A-Kirchenmusikerin in der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk in Steinfurt-Burgsteinfurt tätig, bevor sie im März 2018 ihre Aufgabe als Kirchenmusikerin in der Kirchengemeinde St. Catharina Dinklage aufnahm.


 

Viktor Lachenmaier

Chorleiter von 1992- 2018

 

 Viktor Lachenamier kam 1992 als Kirchenmusiker nach Dinklage, nachdem er zuvor 10 Jahre als Kirchenmusiker in Monschau in der Eifel tätig war. Ein Grund für den beruflichen Wechsel nach Dinklage war sicherlich die neue Sauer-Orgel in unserer Pfarrkirche.

In den 25 Jahren seines Wirkens in Dinklage hat er neben dem Kirchenchor "Chorgemeinschaft St. Catharina Dinklage" auch den MGV "Bürgerliedertafel" und den Märschendorfer Chor geleitet. Unter seiner Dirigentschaft wurde die Chorgemeinschaft zu einer festen Größe in der Kirchengemeinde und auch über die Grenzen Dinklages hinaus bekannt. Viele Festgottesdienste und Konzerte konnten unter seiner Leitung aufgeführt werden und fanden viel Beachtung und Anerkennung-

Ende Februat 2018 verabschiedete sich Viktor Lachenmaier mit dem Konzert "Lob und Preis" mit Werken von Antonin Dvorak in den Ruhestand.


Heiner Arden

Chorleiter 1991 / 1992

 

Heiner Arden trat 1991 seine erste hauptamtliche Anstellung als Kirchenmusiker in der Pfarrgemeinde St. Catharina in Dinklage an. Seit Juli1992 arbeitet er als A-Kirchenmusiker in Lübeck und ist dort ebenfalls Regionalkirchenmusiker für die Dekanate Lübeck, Eutin und Stormarn-Lauenburg.


 

Paul Rießelmann

Chorleiter von 1971 - 1992

 

Nach seiner Tätigkeit als Organist und Chorleiter in der Gemeinde Liebfrauen in Gelsenkirchen-Buer kam Kantor Paul Rießelmann 1971 wieder in die Heimat. Er übernahm eine Stelle als Musiklehrer an der Realschule Dinklage, wurde Dirigent des MGV Bürgerliedertafel und Nachfolger des Gründers der Jugendmusikschule Romberg in Dinklage, Rektor Wulf. Im gleichen Jahr üernahm er auch die Aufgabe als Dirigent der Chorgemeinschaft St. Catharina Dinklage.

Viele Sonntagskonzerte und ungezählte Aufrtitte, sowohl bei kirchlichen als auch bei weltlichen Anlässen zeugen von einem regen musikalischen Leben. Er hat mit seinem Engagement wesentlich die Musikkultur in Dinklage geprägt.


1969 - 1971: Studienrat Jakob Dervenich

 

Nach Lehrer Kosliks Versetzung nach Barßel übernahm Studienrat Jakob Dervenich bis 1971 die Chorleitung des Kirchenchores.


1967 - 1969: Lehrer Karl Koslik

 

Er übernahm 1967 die Aufgabe des Dirigenten und bemühte sich sehr darum, neue Mitglieder zu gewinnen, um erfolgreich weiterarbeiten zu können. 1969 wurde er als Rektor nach Barßel versetzt.


 

Hermann Espelage

1939 - 1967

 

Hermann Espelage war als Küster und Organist in der Kirchengemeinde St. Catharina tätig. Er leitete den Kirchenchor als gemischten Chor von 1939 bis 1967. Aus dieser Zeit gibt es noch ein paar Fotos, die in der Galerie zu sehen sind. 

In den Nachkriegsjahren zählte der Kirchenchor 68 aktive Mitglieder. Es wurden etwa 60-70 Übungsstunden jährlich abgehalten und mitunter wirkte der Chor bei 20 kirchlichen Veranstaltungen mit. Zu den oft und gern gesungenen Messen gehörten z.B. die Messe in Es von Kraft, eine Palästrine-Messe, die Deutsche Messe von Schubert, die Missa secunda von Hassler und die Missa Gregoriana. Dies zeugt von einer sehr überzeugenden Arbeit von Organist Hermann Espelage.


 

1907 - 1931: Rektor Wilhelm Arens

1931 - ?      : Musiklehrer Karl Schönecker

 ? - 1939     : Lehrer Franz Kathe

 

In dieser Zeit war der Kirchenchor ein reiner Männerchor.


Unsere Chorfahne

"Laudate dominum omnes gentes"

 

 - Lobt den Herrn alle Völker der Erde -

 

 Im Februar 2002 ging ein lang gehegter Wunsch der Chorgemeinschaft St. Catharina Dinklage in Erfüllung: die erste eigene Fahen wurde in einem Gottesdienst feierlich gesegnet.

Auf die Fahne ist auf der Vorderseite die Pfarrkiche St. Catharina eingestick, auf der Rückseite der Chorsatz "Laudate dominum omnes gentes" - Lobt den Herrn alle Völker der Erde.

Möglich geworden war die Anschaffung der Fahne dank der Spendenbereitschaft der Chormitglieder und durch großzügige Unterstützung von Dinklager Firmen, Banken und der Kirchengemeinde.